Sportlich

Du musst kein Ass in jeder Sportart sein, um die Kurse bestehen zu können. Allerdings solltest du dich schon darauf einstellen, in der einen oder anderen Sportart "Überstunden" machen zu müssen. Dafür stehen zu jedem Kurs sogenannte Fakultativzeiten zur Verfügung.

Zunächst einmal solltest du bedenken, dass die eigentlichen Sportkurse, an die ihr sicherlich beim Gedanken an das Sportstudium denkt, nur einen (kleinen) Teil des Studiums ausmachen. In Credits bzw. "Workload" ausgedrückt bedeutet das: Als Lehramts-Bachelor entfallen auf die Sportkurse 24 Credits (Stand: Studienordnung 2010) von 66 Credits fachwissenschaftlichem Anteil bzw. 180 Credits insgesamt im Bachelor (mit Zweitfach und Professionalisierungsbereich). Als Nicht-Lehramts-Bachelor sind es 16 Credits.

Jeder Sportkurs gibt 2 Credits, ihr müsst also 12 bzw. 8 Sportkurse absolvieren. Falls euch interessiert, welche das sind, hier eine kleine Übersicht (Stand: Studienordnung 2014):

2-Fächer-Bachelor (Lehramt):

  • Leichtathletik, Turnen, Gymnastik/Tanz und Schwimmen jeweils einführen (= 4 Kurse)
  • Aus Basketball, Handball, Volleyball und Fußball zwei Sportarten einführen und eine vertiefen (= 3 Kurse)
  • "Partnerbasierte Rückschlagspiele" (Tennis, Tischtennis, Badminton) einführen und eine Sportart vertiefen (= 2 Kurse)
  • Zwei weitere Sportarten einführen (z. B. Klettern, Rollen und Räder, Ski alpin, Snowboard, Baseball, Golf, Kämpfen, Rudern, Surfen) und eine Sportart vertiefen (= 3 Kurse)

2-Fächer-Bachelor (kein Lehramt):

  • Aus Leichtathletik, Turnen, Gymnastik/Tanz und Schwimmen eine Sportart einführen und vertiefen (= 2 Kurse)
  • Aus Basketball, Handball, Volleyball und Fußball eine Sportart einführen und vertiefen (= 2 Kurse)
  • "Partnerbasierte Rückschlagspiele" (Tennis, Tischtennis, Badminton) einführen und eine Sportart vertiefen (= 2 Kurse)
  • Eine Exkursion (z. B. Rudern, Surfen, Ski alpin, Snowboard) und eine Sportart nach Wahl einführen (= 2 Kurse)

Viele belegen darüber hinaus (wenn die Zeit da ist) weitere Sportkurse, einfach um sie gemacht zu haben und weil sie Spaß machen.

Insgesamt kann man sagen, dass ihr euch mit etwas Talent und Ehrgeiz eigentlich keine Sorgen machen müsst, Kurse nicht zu schaffen. Also bereitet euch kein Kopfzerbrechen darüber, dass ihr in den Kursen nur auf Spezialisten treffen werdet, jeder von uns hat die eine oder andere Sportart, die ihm besser oder schlechter liegt.